Ulla Schmidt: Alt für Jung - Potenziale des Alters entdecken und nutzen

Veröffentlicht am 16.02.2005 in Gesundheit

Aus Anlass der Sitzung der SPD-Arbeitsgruppe "Chancen und Herausforderungen einer Gesellschaft des längeren Lebens" in Kiel erklärte Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung: "Alt werden und alt sein wird für immer mehr Menschen zur erfahrbaren Realität. 25 Prozent unserer Bevölkerung sind heute über 60 Jahre. Im Jahr 2030 werden fast 30 Prozent der Menschen in Deutschland ein Alter über 65 Jahre erreicht haben. Jedes zweite heute geborene Mädchen hat schon die Chance, den Beginn des 22. Jahrhunderts zu erleben.

Alter wird noch viel zu oft als Abschied von den guten Seiten des Lebens verstanden. Heute werden allzu einseitig die Belastungen durch zunehmende Alterung in den Vordergrund gestellt, Lasten für die Sozialversicherungen und insbesondere die Pflegeversicherung. Älter werden gleich Vergreisung, so sieht die kurze Gleichung aus. Das muss sich ändern, denn das ist falsch. Die Chancen des Alters und des Altwerdens müssen entdeckt und genutzt werden. Alter ist nicht nur Krankheit und Hilfsbedürftigkeit - und die Frage, was müssen die Jungen an Lasten für die Alten schultern? Vielmehr müssen wir uns fragen, was die Alten in unsere Gesellschaft einbringen und was sich ändern muss, damit sie das optimal tun können.

Wir müssen uns auch mit der Fähigkeit des Erinnerns neu auseinander setzen.
Zurückschauen ist untrennbar mit dem Älterwerden verbunden. Eine Gesellschaft aber, deren Leitbilder sich fast ausschließlich aus der Jugend speisen, gibt diese Chance nicht. Erinnern, zurück schauen, Erlebtes weiter geben können, das muss sicherer Bestandteil des Altwerdens sein. Wir leben weder in der Jugend noch im Alter vom Brot allein. Wir brauchen Orientierung - nicht zuletzt an Hand der Erfahrungen und aus der Sichtweise Älterer.

Wer sich zwischen 40 und 50 fit gehalten hat und sich nicht zurückfallen lässt, kommt durch sein 6. Lebensjahrzehnt besser als untrainierte 40-Jährige. Und wer seinen Körper und Geist während seines 6. Lebensjahrzehnts gefordert hat, der hat bessere Chancen auf ein leistungsfähiges 7. Lebensjahrzehnt als jene, die nichts für sich getan haben. Aktiv sein, Vorsorge treffen, Prävention ernst nehmen und nutzen - das sind die Schlüsselbegriffe für Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter. Damit die Menschen Chancen auf möglichst viel Gesundheit haben und damit lebenslang das medizinisch Notwendige bezahlbar bleibt, bedarf es geeigneter politischer Rahmenbedingungen. Deshalb brauchen wir das Präventionsgesetz: Damit möglichst viele gesünder alt werden.

Die notwendigen Rahmenbedingungen müssen aber ebenso Städtebau, Wohnen und Kommunikation einbeziehen, Kommunen im Wandel müssen neues Wohnen und neue Möglichkeiten des Zusammenlebens schaffen. Die gesundheitliche und soziale Infrastruktur muss dem demographischen Wandel angepasst werden. Das Zusammenleben verschiedener Altersgruppen in Familien, im Stadtteil, das Engagement von Jung und Alt in Vereinen, das Weitergeben von menschlicher und beruflicher Erfahrung ist wegweisend für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Die ältere Generation leistet viel und hat viel geleistet. Der Wohlstand der Jungen, das hohe Bildungs- und Ausbildungsniveau und vieles mehr verdanken wir den Älteren und ihrer Lebensleistung. Zugleich stehen die heute Jungen vor enormen Herausforderungen. Sie müssen unter radikal veränderten wirtschaftlichen Bedingungen den Wohlstand in unserem Land immer wieder neu erarbeiten. Die soziale Balance zwischen den Generationen muss immer wieder neu gefunden werden, damit wir eine lebenswerte Gesellschaft für alle Altersstufen bleiben. Diese Herausforderungen werden wir nur gemeinsam im Zusammenwirken aller Generationen lösen. Dazu brauchen wir den Dialog der Generationen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de