Ulla Schmidt: Alt für Jung - Potenziale des Alters entdecken und nutzen

Veröffentlicht am 16.02.2005 in Gesundheit

Aus Anlass der Sitzung der SPD-Arbeitsgruppe "Chancen und Herausforderungen einer Gesellschaft des längeren Lebens" in Kiel erklärte Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung: "Alt werden und alt sein wird für immer mehr Menschen zur erfahrbaren Realität. 25 Prozent unserer Bevölkerung sind heute über 60 Jahre. Im Jahr 2030 werden fast 30 Prozent der Menschen in Deutschland ein Alter über 65 Jahre erreicht haben. Jedes zweite heute geborene Mädchen hat schon die Chance, den Beginn des 22. Jahrhunderts zu erleben.

Alter wird noch viel zu oft als Abschied von den guten Seiten des Lebens verstanden. Heute werden allzu einseitig die Belastungen durch zunehmende Alterung in den Vordergrund gestellt, Lasten für die Sozialversicherungen und insbesondere die Pflegeversicherung. Älter werden gleich Vergreisung, so sieht die kurze Gleichung aus. Das muss sich ändern, denn das ist falsch. Die Chancen des Alters und des Altwerdens müssen entdeckt und genutzt werden. Alter ist nicht nur Krankheit und Hilfsbedürftigkeit - und die Frage, was müssen die Jungen an Lasten für die Alten schultern? Vielmehr müssen wir uns fragen, was die Alten in unsere Gesellschaft einbringen und was sich ändern muss, damit sie das optimal tun können.

Wir müssen uns auch mit der Fähigkeit des Erinnerns neu auseinander setzen.
Zurückschauen ist untrennbar mit dem Älterwerden verbunden. Eine Gesellschaft aber, deren Leitbilder sich fast ausschließlich aus der Jugend speisen, gibt diese Chance nicht. Erinnern, zurück schauen, Erlebtes weiter geben können, das muss sicherer Bestandteil des Altwerdens sein. Wir leben weder in der Jugend noch im Alter vom Brot allein. Wir brauchen Orientierung - nicht zuletzt an Hand der Erfahrungen und aus der Sichtweise Älterer.

Wer sich zwischen 40 und 50 fit gehalten hat und sich nicht zurückfallen lässt, kommt durch sein 6. Lebensjahrzehnt besser als untrainierte 40-Jährige. Und wer seinen Körper und Geist während seines 6. Lebensjahrzehnts gefordert hat, der hat bessere Chancen auf ein leistungsfähiges 7. Lebensjahrzehnt als jene, die nichts für sich getan haben. Aktiv sein, Vorsorge treffen, Prävention ernst nehmen und nutzen - das sind die Schlüsselbegriffe für Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter. Damit die Menschen Chancen auf möglichst viel Gesundheit haben und damit lebenslang das medizinisch Notwendige bezahlbar bleibt, bedarf es geeigneter politischer Rahmenbedingungen. Deshalb brauchen wir das Präventionsgesetz: Damit möglichst viele gesünder alt werden.

Die notwendigen Rahmenbedingungen müssen aber ebenso Städtebau, Wohnen und Kommunikation einbeziehen, Kommunen im Wandel müssen neues Wohnen und neue Möglichkeiten des Zusammenlebens schaffen. Die gesundheitliche und soziale Infrastruktur muss dem demographischen Wandel angepasst werden. Das Zusammenleben verschiedener Altersgruppen in Familien, im Stadtteil, das Engagement von Jung und Alt in Vereinen, das Weitergeben von menschlicher und beruflicher Erfahrung ist wegweisend für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Die ältere Generation leistet viel und hat viel geleistet. Der Wohlstand der Jungen, das hohe Bildungs- und Ausbildungsniveau und vieles mehr verdanken wir den Älteren und ihrer Lebensleistung. Zugleich stehen die heute Jungen vor enormen Herausforderungen. Sie müssen unter radikal veränderten wirtschaftlichen Bedingungen den Wohlstand in unserem Land immer wieder neu erarbeiten. Die soziale Balance zwischen den Generationen muss immer wieder neu gefunden werden, damit wir eine lebenswerte Gesellschaft für alle Altersstufen bleiben. Diese Herausforderungen werden wir nur gemeinsam im Zusammenwirken aller Generationen lösen. Dazu brauchen wir den Dialog der Generationen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

Ein Service von info.websozis.de