Kyoto – ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen

Veröffentlicht am 17.02.2005 in Umwelt

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Müller, erklärt:

Seit heute gilt das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz, das 1985 konzipiert und 1997 im japanischen Kyoto vorgelegt wurde. Nach komplizierten Verhandlungen, vielen Kompromissen und Zugeständnissen und großen Widerständen erreichte der Vertragsentwurf durch die Zustimmung der russischen Duma die notwendigen Voraussetzungen (mindestens 55 Länder und 55 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen), heute in Kraft zu treten. Jetzt müssen die Industriestaaten ihre Treibhausgase bis 2012 um 5,2 Prozent reduzieren. Sie können dafür zahlreiche Instrumente, wie den Emissionshandel, nutzen. Doch selbst dieses erheblich reduzierte Ziel wird aller Voraussicht nicht erfüllt werden.

Die SPD begrüßt das Kyoto-Protokoll, es ist ein wichtiger Einstieg, weil die Weltgemeinschaft jetzt regelmäßig den Zustand beraten und über Reduktionsmöglichkeiten und Reduktionsziele beraten muss. Weitere und sehr viel mutigere Schritte müssen folgen, denn das Protokoll reicht bei weitem nicht aus, um das Klima zu schützen. Schon die Zuwachsraten in den Entwicklungs- und Schwellenländern liegen deutlich über der angestrebten Reduktion.

Die Ursache liegt darin, dass die USA in Kyoto das so genannte Grandfathering Prinzip durchgesetzt hat, um die Industriestaaten zu schonen. Denn die Alternative war eine Orientierung auf einen weltweit pro Kopf gleichen CO2-Ausstoß. In den Beratungen von Kyoto war es ausgerechnet die amerikanische Regierung, die mit der Begründung, dass die Entwicklungs- und Schwellenländer keine harten Vorgaben bekämen, aus dem Vertrag ausgestiegen sind. Dies ist verantwortungslos und doppelbödig.

Wahrscheinlich ist bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einer Erwärmung um 2,5 Grad Celsius zu rechnen, wobei dies mit erheblichen Abweichungen verbunden ist. In Europa wird die Erwärmung sogar über diesem mittleren Wert liegen. Die Klimawissenschaft fordert, eine Obergrenze von höchstens zwei Grad Celsius festzulegen. Dies würde schon erhebliche Auswirkungen auf Naturkreisläufe und Wetterextreme haben, wobei die Hauptgefahr in den Umwälzungen der Wasserkreisläufe liegt - Niederschlagsverteilung, Niederschlagsmenge, Abflussregime der Flüsse, Abschmelzung der Eisschichten, und so weiter.

Tatsächlich gibt es einen eklatanten Widerspruch zwischen unserem Wissen über die Umweltgefahren und unserem Handeln. Kurz: Alle wissen Bescheid, aber dennoch geschieht zu wenig. Eine entscheidende Ursache liegt darin, dass die weltweit vorherrschende Wirtschafts- und Unternehmensverfassung mit dem Ziel der ökologischen Modernisierung immer weniger vereinbar ist. Der Share-holder-Value kennt nur die Kurzfristigkeit und zehrt damit die Substanz aus. Die Orientierung auf Quartalsergebnisse widerspricht den Anforderungen einer ökologischen Stabilität. Diese Wirtschaftsideologie führt konsequent in den ökologischen Kolonialismus.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

04.05.2024 21:14 Helge Lindh zum Tag der Pressefreiheit
Pressefreiheit unter Druck Die Pressefreiheit ist ein wichtiger Baustein unserer Demokratie. Der internationale Tag der Pressefreiheit macht auf die aktuellen Missstände und Bedrohung auf unabhängigem Journalismus weltweit aufmerksam. Auch hierzulande müssen wir Pressevertreter:innen wirksam schützen, sagt Helge Lindh. „Die freie Berichterstattung ist ein Eckpfeiler unserer Demokratie und ein unveräußerliches Grundrecht – nicht nur am Tag… Helge Lindh zum Tag der Pressefreiheit weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de