Solarenergie: Zukunftsbranche für Brandenburg

Veröffentlicht am 06.04.2006 in Wirtschaft

Wolfgang Pohl (MdL)

Frankfurt/O. – Umweltfreundliche Energie in Brandenburg auf dem Vormarsch: In Frankfurt/Oder wird heute der Grundstein für eine Fabrik zur Herstellung von Solarbändern gelegt. Für Wolfgang Pohl, technologiepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Abgeordneter aus Frankfurt, "gelingt der Stadt damit ein großer Schritt nach vorne." Martina Gregor, stv. SPD-Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin: "Brandenburg entwickelt sich bundesweit immer stärker zu einem Vorreiter bei umweltfreundlicher Energiegewinnung."

Die Technik zur Herstellung der Dünnschicht-Solartechnologie wurde in den vergangenen zehn Jahren am Frankfurter Institut für Solartechnologien entwickelt. Es ist mit der Odersun AG verbunden, das die Massenfertigung umsetzt. Die neue Fabrik soll Ende 2006 ihre Produktion mit 80 Beschäftigten aufnehmen. Sie steht direkt neben dem Institut, das Matthias Platzeck als damaliger Umweltminister und Wolfgang Pohl als früherer Oberbürgermeister von Frankfurt/O. in der Vergangenheit unterstützt hatten.

Wolfgang Pohl: "Diese Ansiedlung ist ein großer Impuls für Frankfurt und den Technologiestandort Brandenburg. Der Investor rechnet mit künftig bis zu 600 Arbeitsplätzen. Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um dieses Ziel zu erreichen. Die neue Technologie eröffnet völlig neue Möglichkeiten zur Nutzung der Solarenergie: Sonnenkraft vom Band!"

Martina Gregor: "Bei Windkraft und Biomasse, aber auch Geothermie, nimmt Brandenburg bereits eine führende Rolle ein. Mit der Frankfurter Entwicklung kommen wir jetzt auch in den stark expandierenden Solarmarkt. Das sind Schritte, um von Öl und Gas unabhängiger zu werden." Vorrang haben für sie Solarenergie und Biogas, "da Windkraft vielerorts auf Akzeptanzprobleme stößt."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de