Zum Offenen Brief von Michael Gläser

Veröffentlicht am 26.06.2019 in Kommunalpolitik

Um es vorweg zu sagen: Der Altlandsberger SPD geht es gut. Wir wurden mit 3.363 Stimmen stärkste Kraft bei den Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung. Wir verzeichnen keine Austritte und keinen Verlust an Unterstützern, im Gegenteil: in den letzten Monaten sind neue Mitglieder hinzugekommen, zuletzt vor wenigen Tagen, die unseren Altersdurchschnitt deutlich senken. Wir haben ein neues Fraktionsmitglied mit Anja Tscherniewski, die im ersten Anlauf ein Mandat errungen hat.

Gläser kam vor einiger Zeit zu uns, als ihn die LINKE rausgeworfen hatte.

Bei den Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung hat die SPD 4 Sitze errungen, die LINKE 3 Sitze. Gläser hat unmittelbar nach der Wahl einen Sitz mitgenommen zur LINKEN. Das scheint mir gegenüber den Altlandsberger Bürgerinnen und Bürgern unehrlich, die ihn auf der SPD-Liste gewählt haben.

Warum hat Gläser die SPD nicht vor der Wahl verlassen? Weil er es dann weder mit seinen eigenen Wählerstimmen noch auf einer anderen Liste in den Kreistag geschafft hätte. Er wurde von dem überwältigen Stimmergebnis von Ravindra Gujjula in den Kreistag mitgezogen und hat auch dieses Mandat mitgenommen zur LINKEN. Noch 6 Tage vor der Wahl konnten die Altlandsberger Gläser beim Wahlkampf für die SPD auf dem Marktplatz sehen. Wie wir jetzt wissen, hatte er da schon seit Wochen seinen Übertritt zur LINKEN geplant. Unmittelbar nach der Wahl, nachdem er die Absicherung durch die SPD-Wählerstimmen abgefasst hatte, nahm Gläser das SPD-Mandat mit zur LINKEN. Das empfinde ich als eine betrügerische Manipulation, einen Verrat an den Altlandsberger Wählerinnen und Wählern!

 

Sowohl im Kreistag als auch in Altlandsberg sind Gläsers Abwesenheiten aufgefallen, ebenso sein unentwegter Kampf um Posten oder Listenplätze. Mir war es peinlich, dass ich auf der Straße darauf angesprochen wurde, auch als mich andere Stadtverordnete baten, im Interesse einer gedeihlichen Zusammenarbeit darauf zu achten, dass Gläser nicht noch einmal einen Ausschuss leitet.

Ich kann nicht verhehlen, dass ich etwas erleichtert bin, die aggressiven Diskussionen über irgendwelche Posten für Gläser oder über die Freigabe von Cannabis, um Jugendliche endlich glücklich zu machen, oder über die Zwangskollektivierung der Altlandsberger Kindereinrichtungen freier Träger los zu sein.

Ravindra Gujjula wurde wieder zum Vorsitzenden der Altlandsberger Stadtverordnetenversammlung gewählt und die SPD-Fraktion konzentriert sich auf ihre Arbeit und die Erwartungen der Wählerinnen und Wähler.

 

Esther Drusche

Vorsitzende der SPD-Fraktion in der SVV Altlandsberg

 

 

 

 

 

 

News von websozis.info

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de