MOZ: Höhenland verzichtet auf Ausschüsse

Veröffentlicht am 26.11.2003 in Kommunalpolitik

Höhenland (MOZ) Klar, Liebesheiraten sehen anders aus. Aber in der um den Ortsteil Wölsickendorf-Wollenberg größer gewordenen Gemeinde Höhenland bemühen sich die neuen Volksvertreter dennoch um ein Gemeinschaftsgefühl.

Schon der Ort der ersten Zusammenkunft nach der Kommunalwahl war am Montag, 24. November, klug gewählt: Im Wölsickendorfer Schloss ging die Premiere reibungslos und schnell über die Bühne.

Wer für die kommenden fünf Jahre welches Amt übernehmen soll, war vorab bereits auf einer Arbeitsberatung besprochen worden. Und so hatte Ingolf Schmidt als taufrischer Bürgermeister keine Mühe, seine erste Versammlung zu leiten.

Überraschungen blieben trotz aller vorherigen Absprachen nicht aus. So lehnte es Joachim Schleinitz ab, als erster Stellvertreter des Bürgermeisters zu kandidieren. "Ich bin doch hier der Alterspräsident und wollte eigentlich etwas kürzer treten", sagte das ehemalige Dorfoberhaupt von Wölsickendorf-Wollenberg, das jetzt als Ortsbürgermeister amtiert.

Immerhin ließ sich Joachim Schleinitz überreden, als zweiter Stellvertreter zur Verfügung zu stehen. In geheimer Wahl erhielt er alle elf Stimmen.

Erster Vertreter des Bürgermeisters wurde Arnold von Eckardstein, der in Steinbeck auch Ortsbürgermeister ist. Das gleiche Amt hat übrigens Ingolf Schmidt in Leuenberg inne. Arnold von Eckardstein erreichte zehn Ja-Stimmen und konnte mit der einen Nein-Stimme gut leben. Wie er später verriet, hatte er sich aus Bescheidenheit selbst für das Amt abgelehnt.

Neben dem Bürgermeister wird Jörg Schleinitz für das Dorf im Amtsausschuss sitzen. Der Wölsickendorfer bekam sechs Stimmen. Ihn vertritt Grit Kamischke aus Steinbeck, die vier Stimmen für sich verbuchte. Eine Stimme war ungültig.

Das Zusammenwachsen der drei Ortsteile soll auch dadurch erleichtert werden, dass es zunächst keine Ausschüsse gibt. "So wird jeder Volksvertreter mit jedem Problem vertraut gemacht", begründete Ingolf Schmidt den Verzicht, der Mehrarbeit mit sich bringen wird.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de