MOZ: Höhenland verzichtet auf Ausschüsse

Veröffentlicht am 26.11.2003 in Kommunalpolitik

Höhenland (MOZ) Klar, Liebesheiraten sehen anders aus. Aber in der um den Ortsteil Wölsickendorf-Wollenberg größer gewordenen Gemeinde Höhenland bemühen sich die neuen Volksvertreter dennoch um ein Gemeinschaftsgefühl.

Schon der Ort der ersten Zusammenkunft nach der Kommunalwahl war am Montag, 24. November, klug gewählt: Im Wölsickendorfer Schloss ging die Premiere reibungslos und schnell über die Bühne.

Wer für die kommenden fünf Jahre welches Amt übernehmen soll, war vorab bereits auf einer Arbeitsberatung besprochen worden. Und so hatte Ingolf Schmidt als taufrischer Bürgermeister keine Mühe, seine erste Versammlung zu leiten.

Überraschungen blieben trotz aller vorherigen Absprachen nicht aus. So lehnte es Joachim Schleinitz ab, als erster Stellvertreter des Bürgermeisters zu kandidieren. "Ich bin doch hier der Alterspräsident und wollte eigentlich etwas kürzer treten", sagte das ehemalige Dorfoberhaupt von Wölsickendorf-Wollenberg, das jetzt als Ortsbürgermeister amtiert.

Immerhin ließ sich Joachim Schleinitz überreden, als zweiter Stellvertreter zur Verfügung zu stehen. In geheimer Wahl erhielt er alle elf Stimmen.

Erster Vertreter des Bürgermeisters wurde Arnold von Eckardstein, der in Steinbeck auch Ortsbürgermeister ist. Das gleiche Amt hat übrigens Ingolf Schmidt in Leuenberg inne. Arnold von Eckardstein erreichte zehn Ja-Stimmen und konnte mit der einen Nein-Stimme gut leben. Wie er später verriet, hatte er sich aus Bescheidenheit selbst für das Amt abgelehnt.

Neben dem Bürgermeister wird Jörg Schleinitz für das Dorf im Amtsausschuss sitzen. Der Wölsickendorfer bekam sechs Stimmen. Ihn vertritt Grit Kamischke aus Steinbeck, die vier Stimmen für sich verbuchte. Eine Stimme war ungültig.

Das Zusammenwachsen der drei Ortsteile soll auch dadurch erleichtert werden, dass es zunächst keine Ausschüsse gibt. "So wird jeder Volksvertreter mit jedem Problem vertraut gemacht", begründete Ingolf Schmidt den Verzicht, der Mehrarbeit mit sich bringen wird.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de