Landrat Gernot Schmidt unterstützt Bürgerinitiative Pro Flughafen

Veröffentlicht am 12.12.2005 in Verkehr

bei Gespräch mit Ryanair.

Am Donnerstag sind 16 Vertreter der Bürgerinitiative Pro Flughafen nach London gereist, um dort vor Ort mit der Firma Ryanair über die Ansiedlungspläne in Neuhardenberg zu sprechen und ihnen die Unterstützung der Region zuzusichern.

Landrat Gernot Schmidt unterstützt diese Aktion zur Wirtschaftsförderung der Region mit einem Brief an die Geschäftsführer von Ryanair.

"Unser Landkreis Märkisch-Oderland mit 192.000 Einwohnern unterstützt seit Jahren den Betreiber des Airports Neuhardenberg und die Initiative von Bürgern, den Flugplatz einer zivilen Nutzung mit Passagiermaschinen zuzuführen. Für die Chance, zahlreiche Arbeitsplätze im Oderbruch zu schaffen, dürfen wir nichts unversucht lassen."

Landrat Gernot Schmidt weiter:

"Die flugtechnischen Voraussetzungen auf dem Airport sind vorhanden. Der Airport-Betreiber erhält vom Landkreis Märkisch-Oderland und unserem Regionalparlament, dem Kreistag, jegliche Unterstützung, dass die Genehmigung zum Starten und Landen von Flugzeugen des Typs Boeing 737-800 durch die Landesregierung Brandenburg erteilt wird. Neben dem Weg über eine gerichtliche Klärung dieses aus unserer Sicht lösbaren Problems, bemühen sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft darum, dem Airport Berlin-Schönefeld ein Kooperationsmodell vorzuschlagen und einen ähnlichen Weg wie die FRAPORT mit den Flughäfen Frankfurt/Main und Frankfurt-Hahn zu gehen. Ich darf Ihnen das Wohlwollen einer ganzen Region und die uneingeschränkte Unterstützung meiner Verwaltung versichern. Meine Hoffnung teilt sich mit der Tausender Menschen der Region, dass Sie Ihr Ansiedlungsinteresse in Neuhardenberg aufrechterhalten und wir gemeinsam die noch bestehenden Hindernisse zeitnah beseitigen."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de