Enge Zusammenarbeit deutscher und polnischer Senioren

Veröffentlicht am 14.10.2007 in Senioren

Prof. Dr. Sieglinde Heppener (MdL)

Eberswalde – Die seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Prof. Sieglinde Heppener, hat heute die Seniorenverbände in Deutschland und Polen zu "enger und freundschaftlicher Zusammenarbeit" aufgefordert. In ihrer Ansprache vor Senioren aus Polen und Brandenburg In Eberswalde (Barnim) wies sie darauf hin, "dass die Lebenserfahrung der Alten, die Zukunftschancen der Jungen entscheidend verbessern". Heppener ist auch Vorsitzende des Seniorenrates des Landes Brandenburg.

Sie kündigte an, dass sich die Seniorenverbände beider Länder "gerne an der Arbeit für das diskutierte deutsch-polnische Geschichtsbuch beteiligen". Heppener weiter: "Die gelegentlichen Irritationen auf Regierungsebene dürfen und werden uns nicht daran hindern, uns gegenseitig zu besuchen, gemeinsame Ideen beiderseits der Oder zu entwickeln und für die Rechte der Alten in ganz Europa einzutreten". Der enge Kontakt von Vereinen und Verbänden, aber auch von Feuerwehren oder Kommunen zeige, "dass die Chemie zwischen den Menschen in Brandenburg und den Nachbarwojewodschaften stimmt".

Das gelte auch für die benachbarten Seniorenverbände. So gibt es seit dem Jahr 2002 eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit des Seniorenverbandes des Gebietes von Kolobrzeg (Kolberg) mit dem Seniorenbeirat des Kreises Barnim. Wechselseitig finden Treffen statt. In ihrer Rede verwies Heppener auch auf die "sehr gute Arbeit" der deutsch-polnischen Seniorenakademie an der Universität Slubice.

In ihrer Rede forderte Heppener "klare Beteiligungsrechte für Senioren am gesellschaftlichen Leben". Heppener: "Wir haben keine Angst vor dem Altern. Wir haben Angst, nicht mehr gebraucht zu werden. Würdevolles Altern heißt deshalb, an der sozialen Entwicklung, an Wirtschaft, Kultur und Bildung nach eigenen Kräften und in eigener Verantwortung teilzuhaben. Wir Alten wollen gefragt werden, wenn es um unser Leben und das unserer Enkel geht". Besonders notwendig sei es, "den demografischen Wandel in ländlichen Räumen zu gestalten". Dies gelte für Polen in gleichem Maße wie für Brandenburg.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de