Investitionszulage-Ost für Campingplätze nutzen

Veröffentlicht am 18.07.2006 in Wirtschaft

Barbara Hackenschmidt (MdL)

Potsdam – Brandenburgische Campingplatz-Unternehmer sollten die neuen Möglichkeiten der Investitionszulage-Ost nutzen, "um ihre Campingplätze weiter zu modernisieren und ihre Angebote zu vergrößern." Das empfiehlt ihnen die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Barbara Hackenschmidt. Sie ist zugleich Präsidentin des Verbandes der Campingwirtschaft im Land Brandenburg e.V. (VCB). Hackenschmidt: "Campingplätze, die auf Qualität setzen und in die technische und sanitäre Ausstattung investieren, haben jetzt starke Zuwachsraten. Investieren lohnt sich also."

Bisher konnte die Zulage nicht für Investitionen auf Campingplätzen oder sonstigen touristischen Einrichtungen genutzt werden. Die Zulage sollte ursprünglich Ende 2006 auslaufen, wurde jetzt aber auch auf Drängen der brandenburgischen SPD bis Ende 2009 verlängert. Heiko Müller, wirtschaftspolitischer Sprecher: "Dafür haben wir lange gekämpft. Die Investitionszulage ist nach der GA das wichtigste Förderinstrument in Ostdeutschland."

Das Investitionszulagengesetz ermöglicht die Förderung betrieblicher Investitionen im Bereich des verarbeitenden Gewerbes und bestimmter produktionsnaher Dienstleistungen in den Jahren 2007 bis 2009 durch Investitionszulagen. Das jährliche Fördervolumen beträgt etwa 600 Mio. Euro für die neuen Länder insgesamt. Die nach dem Investitionszulagengesetz 2005 gewährten Fördersätze werden beibehalten.

Der Campingtourismus erlebe derzeit, so Hackenschmidt, "eine sehr positive Entwicklung". So stiegen die Übernachtungszahlen in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf Campingplätzen von 3,2 Tagen liegt über dem Landesdurchschnitt aller Beherbergungsarten. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre wurden jährlich auf Brandenburger Campingplätzen etwa 20 Mio. Euro in Infrastruktur, Platzgestaltung, Freizeitangebote und Sanitärbereich investiert. Hackenschmidt: "Brandenburgs Campingplätze schaffen Arbeit: Mehr als 1.500 Menschen sind direkt auf unseren Plätzen beschäftigt."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de