Halbherziger Kompromiss bei Föderalismusreform

Veröffentlicht am 20.06.2006 in Bundespolitik

Klara Geywitz (MdL)

Potsdam - Zum heute erzielten Kompromiss beim Föderalismusstreit erklärt die wissenschaftspolitische Sprecherin und stv. Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Klara Geywitz: "Leider ist mit der Union nur ein halbherziger Kompromiss möglich gewesen. Dennoch: Deutschlands Hochschulen können aufatmen – ein bisschen zumindest. Im zähen Ringen um die Föderalismusreform hat sich die Union ein wenig bewegt. Das Kooperationsverbot im Bildungswesen wird für den überlasteten Hochschulbereich nicht kommen."

Mit einem Kooperationsverbot wären wichtige Maßnahmen wie beispielsweise Förderprogramme für Frauen oder die Hochschul-Sonderprogramme verfassungsrechtlich unzulässig, selbst wenn sich Bund und Länder über Sinn und Form einig wären. Dies hätte groteske Auswirkungen haben können, etwa dass die EU den Ländern alle möglichen Angebote für die Hochschulen macht, dem Bund aber vergleichbares untersagt gewesen wäre. Geywitz: "In den kommenden Jahren müssen die heute schon überfüllten Hochschulen einen dramatischen Anstieg der Studierendenzahlen bewältigen. Das wird ohne Hilfen des Bundes nicht gelingen." Leider soll das Kooperationsverbot aber im Schulbereich gelten, das erfolgreiche Ganztagsschulprogramm wird es danach nicht mehr geben können.

Die hochschulpolitische Sprecherin appelliert an die Union, auch die Rahmenkompetenz des Bundes für Zulassung und Abschlüsse an Hochschulen beizubehalten, um die Europäisierung des Hochschulraumes im Rahmen des Bologna-Prozesses nicht zu gefährden. Auch die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern dürfe nicht auf Vorhaben von überregionaler Bedeutung beschränkt werden, mein Geywitz, denn dann hätten Brandenburgs Fachhochschulen keine Chance.

Klara Geywitz kritisiert auch die geplante Aufgabe der Gemeinschaftsaufgabe Hochschulbau. "Dies führt zu einer unterschiedlichen Lastenverteilung zum Nachteil finanzschwacher Bundesländer und zementiert das bestehende West/Ost- wie Nord/Süd-Gefälle."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de