8,50 Euro Mindestlohn ist guter Kompromiss

Veröffentlicht am 05.06.2013 in Allgemein

Potsdam. Die Brandenburger Mindestlohnkommission hat heute vorgeschlagen, die Lohnuntergrenze bei öffentlichen Aufträgen in Brandenburg auf 8,50 Euro anzuheben. Bislang liegt sie bei 8 Euro. Die neue Lohnuntergrenze soll ab 1.1.2014 in Kraft treten und für zwei Jahre gelten. Dazu erklärt der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Ralf Holzschuher: "Ich begrüße das Ergebnis der Mindestlohn-Kommission. Sie hat die zahlreichen und unterschiedlichen Indikatoren unabhängig bewertet. Mit 8,50 Euro ist dabei ein guter Kompromiss herausgekommen, der die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern berücksichtigt."

Der SPD-Fraktionsvorsitzende erläuterte: "Unser Ziel ist klar: Wir wollen, dass die Menschen von ihrer Arbeit leben können – und zwar ohne den Weg aufs Amt. Deshalb haben wir in Brandenburg das Vergabegesetz eingeführt, damit Firmen, die öffentliche Aufträge erhalten, ihren Mitarbeitern mindestens 8 Euro – in Zukunft 8,50 Euro – bezahlen." Ralf Holzschuher weiter: "Ich bedaure, dass wir den Mindestlohn in Brandenburg nur auf öffentliche Aufträge beschränken können. Unser Ziel ist ein bundesweit gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen. Dumpinglöhne von drei, vier oder fünf Euro pro Stunde sind schlichtweg unanständig und gehören bundesweit verboten! Verantwortlich dafür ist die Bundesregierung. Sie stellt sich leider noch immer quer. CDU und FDP lassen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einfach im Regen stehen."

Derzeit gelten in acht Bundesländern Lohnuntergrenzen bei öffentlichen Aufträgen. In drei weiteren Bundesländern werden derzeit entsprechende Gesetze erarbeitet.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

Ein Service von info.websozis.de