Gegen Mautpreller vorgehen

Veröffentlicht am 27.04.2005 in Verkehr

Potsdam – Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe will, so heutige Presseberichte, gegen Mautpreller vorgehen. Dr. Jens Klocksin, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: "Das ist dringend notwendig. Für Bundesstraßen, die intensiv von ´Mautprellern` genutzt werden, muss LKW-Maut erhoben werden". Davon sind zahlreiche Dörfer und Städte in Brandenburg betroffen, z.B. an der B 87 Leipzig – Frankfurt/Oder. Die Maut dürfe jedoch nur für LKW ab 12 Tonnen gelten, die Bundesstraßen nutzen, um die Maut zu umgehen. Dabei müssten Lösungen gefunden werden, die den örtlichen Verkehr nicht belasten.

Im Oktober wird die Bundesanstalt für Straßenwesen eine Grundnetzbetrachtung zur Maut vorlegen. Danach wird das Bundesverkehrsministerium entscheiden, ob und welche Bundesstraßen mautpflichtig werden sollen. Klocksin: "Früher können leider keine Strecken festgelegt werden". Ergänzend schlägt er vor, möglicherweise die Rechtsgrundlagen dafür zu schaffen, auch für Landesstraßen Maut zu erheben. Klocksin: "Das ist bisher nicht vorgesehen. Bei uns gibt es aber gut ausgebaute Landesstraßen, die von Mautprellern als Ausweichstrecken genutzt werden könnten".

Er empfiehlt betroffenen Kommunen, notfalls bereits jetzt Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Klocksin: "Tempolimits mit verstärkten Kontrollen oder zeitlich festgelegte Durchfahrtssperren für den Fernverkehr können sofort wirken". Dies sei durch Paragraf 45 der Straßenverkehrsordnung (z.B. Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen, Verringerung der Verkehrsgefährdung) möglich. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung an Jens Klocksin hervor.

Ebenso wie Stolpe erachtet Klocksin eine geringere Maut für schadstoffarme LKW für richtig. Klocksin: "Zugleich sollen Stinker, die unsere Umwelt stark belasten, mehr bezahlen. Das ist ein gerechter Weg". Durch den "gewaltig ansteigenden LKW-Verkehr muss unser Ziel bleiben, möglichst viel Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Hier ist auch die Bahn gefordert, attraktive Angebote zu schaffen. Die inzwischen übliche Lagerhaltung auf der Straße – im LKW – ist für Bürger und Straßenverkehr nicht tragbar".

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de