Mindestlohn: Berlin und Brandenburg gemeinsam Vorreiter

Veröffentlicht am 23.09.2009 in Allgemein

Potsdam – Der Berliner Senat hat gestern den Entwurf für ein Vergabegesetz mit Mindestlohn verabschiedet. Brandenburgs SPD-Fraktionschef Günter Baaske begrüßt die gestrige Entscheidung des. Baaske: "Auch in Brandenburg sollen künftig Mindestlöhne bei öffentlichen Aufträgen gezahlt werden. Damit wollen wir im Kampf gegen Dumpinglöhne vorankommen. Für soziale Gerechtigkeit stehen existenzsichernde Löhne. Die gesamte Region Berlin - Brandenburg kann dafür jetzt bundesweit Vorreiter werden."

Die SPD-Fraktion hatte bereits Anfang Juli den Entwurf für ein Brandenburger Vergabe- und Mindestlohngesetz verabschiedet. Günter Baaske: "Für uns ist das Gesetz Knackpunkt in Koalitionsverhandlungen. Unsere möglichen Partner wissen, was wir wollen. Sie können sich darauf einstellen. Die große Mehrheit ist für Mindestlöhne. 85 Prozent setzen sich dafür ein. Das sollten CDU/CSU und FDP endlich zur Kenntnis nehmen." Die Zahlen von Infratest dimap wurden gestern veröffentlicht. Das Brandenburger Gesetz soll folgende Kernpunkte enthalten:
  • - Der Mindestlohn wird durch eine unabhängige Kommission vorgeschlagen und durch den Arbeitsminister / die Arbeitsministerin festgesetzt.
  • - Öffentliche Aufträge gehen nur an Unternehmen, die den Mindestlohn zahlen.
  • - Tarifverträge, die über dem Mindestlohn liegen, bleiben von dem Gesetz unberührt.
In dem Gesetz ist – im Gegensatz zu Berlin - kein fester Betrag genannt. Die SPD- Fraktion erachtet die Einsetzung einer Kommission nach englischem Vorbild für sinnvoller. Bisher gibt es bundesweit Mindestlöhne – in unterschiedlicher Höhe – für verschiedene Branchen, darunter Bau und Briefdienstleister. Basis sind das Arbeitnehmer-Entsendegesetz und das Mindestarbeitsbedingungengesetz. Baaske: "Trotzdem gibt es Dumpinglöhne. Deshalb wollen wir bundesweit den einheitlichen Mindestlohn von mindestens 7,50 Euro als faire Untergrenze. Unser Gesetzentwurf ist ein Schritt in diese Richtung."
 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de