Spielplatzprogramm: Millionen für Kinder und Jugendliche

Veröffentlicht am 21.09.2009 in Allgemein

Potsdam – Das Spielplatz-Programm des Landes läuft sehr gut. Darauf wies heute Jutta Lieske, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, hin. Aus dem Programm können mehr als 10 Mio. Euro zusätzlich für Spiel- und Bolzplätze investiert werden. Die Mittel stammen aus unrechtmäßig erworbenen Vermögen früherer DDR-Parteien und Massenorganisationen (PMO). Lieske hatte sich gemeinsam mit anderen SPD-Abgeordneten dafür eingesetzt, dass diese Gelder Kinder- und Jugendprojekten zugutekommen.

Jutta Lieske weiter: "Ich betrachte den Geldsegen als späte Gerechtigkeit, denn diese Devisen wurden von SED & Co. beiseite geschafft – den Bürgern in der DDR geradezu gestohlen und ins Ausland verschoben. Der Großteil dieser 10 Mio. Euro kommt aus Österreich."

Rund 3 Mio. Euro stehen für Neubau und Modernisierung von allgemeinen öffentlichen Spielplätzen – die auch an Schulen und Kitas sein können –zur Verfügung (bis zu 20.000 Euro pro Platz). Lieske: "Damit können hunderte Projekte in den Gemeinden unterstützt werden. Einige Spielplätze sind fertig und wurden bereits von Kindern in Beschlag genommen, an anderen wird derzeit gebaut. Dabei helfen vielerorts Eltern – auch das ist ein Beitrag für den kommunalen Anteil."

2,2 Mio. Euro kommen aus dem PMO-Vermögen für spezielle Spielplätze für die Altersgruppe der 6- bis 14-Jährigen (bis zu 100.000 Euro pro Platz). Bedingung dabei: Die Kinder und Jugendlichen müssen maßgeblich an den Planungen beteiligt sein. Lieske: "Sonst gibt es kein Geld. Und das ist ein hervorragender Weg, damit junge Menschen eingebunden werden und Verantwortung übernehmen." Für das Programm liegen bereits zahlreiche Anträge beim zuständigen Bildungsministerium. Antragschluss ist der 31. Oktober 2009.

Weitere 3 Mio. Euro gibt es für Minispielfelder ("Bolzplätze"). Bei durchschnittlichen Kosten von 50.000 Euro könnten rund 80 Felder entstehen. Lieske: "Das ist für viele Dörfer und Stadtteile ein Segen. Das erfolgreiche DFB-Programm aus dem Jahr 2007 zu Bolzplätzen hat gezeigt, wie wichtig solche Programme für Jugendliche – aber auch Erwachsene – sind." Die Mittel werden über den Landesfußballverband vergeben. Anträge dafür können ab sofort gestellt werden.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de