Warum Norbert Glante nicht auf dem Stimmzettel steht?

Veröffentlicht am 13.05.2004 in Europa

Die Wahlen zum Europäischen Parlament sind direkt und allgemein und finden alle fünf Jahre statt. Am 13. Juni 2004 werden in den Ländern der Europäischen Union 732 Abgeordnete für das Europa-Parlament bestimmt. Deutschland entsendet insgesamt 99 Volksvertreter nach Brüssel und Straßburg. Gewählt werden die Europaabgeordneten durch eine Verhältniswahl.

Die Wahlen zum Europäischen Parlament sind direkt und allgemein und finden alle fünf Jahre statt. Am 13. Juni 2004 werden in den Ländern der Europäischen Union 732 Abgeordnete für das Europa-Parlament bestimmt. Deutschland entsendet insgesamt 99 Volksvertreter nach Brüssel und Straßburg. Gewählt werden die Europaabgeordneten durch eine Verhältniswahl. Konkret heißt das, dass die Zusammensetzung des Parlaments von den Stimmen abhängt, die auf die jeweilige Partei entfallen. Im Unterschied zu den Bundestagswahlen haben die Wählerinnen und Wähler nur eine Stimme, die einer antretenden Partei gegeben werden kann. Die SPD hat auf ihrem Parteitag in Bochum eine sogenannte Bundesliste verabschiedet. Hier sind alle Kandidatinnen und Kandidaten zusammengefasst. Diese Liste hat gegenüber den Landeslisten anderer Parteien (z.B. der CDU) den entscheidenden Vorteil, dass die Kandidatinnen und Kandidaten aller Bundesländer die gleiche Chance haben, einen Vertreter nach 'Europa' zu schicken. Bei Landeslisten werden einwohnerstarke Bundesländer klar bevorzugt.
Einen "Schönheitsfehler" hat jedoch eine Bundesliste: Da das Wahlgesetz vorschreibt, dass nur die ersten zehn Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Wahlschein aufgeführt werden, können nicht die Kandidaten aller Bundesländer auf dem Wahlschein sichtbar sein. So ist auch der Brandenburger Kandidat Norbert Glante nicht auf dem Wahlschein zu finden, obwohl er einen guten Listenplatz (20) auf der Bundesliste hat.
Für die Wahl zum Europäischen Parlament gilt deshalb: Entscheidend ist nicht, ob ein Kandidat oder eine Kandidatin aus der Region auf dem Wahlzettel steht, sondern wie viele Stimmen auf die Partei entfallen. Mit Ihrer Stimme für die SPD sorgen Sie dafür, dass Brandenburg mit Norbert Glante weiterhin einen engagierten und erfahrenen Interessenvertreter in Europa hat.

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de