Schlüssel gegen Altersarmut sind gute Löhne

Veröffentlicht am 26.09.2012 in Bundespolitik

Potsdam. In einer Aktuellen Stunde hat der Brandenburger Landtag über das Rentenniveau in Deutschland und seine Folgen debattiert. Sylvia Lehmann, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion mahnte in ihrer Rede dazu, Rentensicherheit und Rentenversorgung ernsthaft in den Blick zu nehmen, um Altersarmut zu verhindern. Sie sagte: „Es gibt Entwicklungen, die uns Sorgen machen. Renten sind und bleiben der Spiegel der Erwerbsphase. Deshalb liegt der wichtigste Schlüssel zur Bekämpfung von Altersarmut im Erwerbsleben. Gute Arbeit und faire Löhne sorgen dafür, Bedürftigkeit im Alter rechtzeitig zu vermeiden.“

Die SPD-Sozialexpertin nannte das Fehlen eines gesetzlichen Mindestlohns, die Benachteiligung von Frauen sowie von besonders jungen und alten Arbeitnehmern bei der Bezahlung und die Zunahme von schlecht bezahlten Leiharbeitsplätzen als Hauptursachen für Armut im Alter. „Dass der Niedriglohnsektor in den letzten zehn Jahren deutlich an Gewicht gewonnen hat, macht mir deshalb große Sorgen. Um es klar zu sagen: Ein gesetzlicher Mindestlohn muss endlich her, wenn die Menschen auch im Alter wieder eine Perspektive haben sollen“, so die Forderung von Sylvia Lehmann.

Sylvia Lehmann kritisierte in ihrer Rede die aktuellen Rentenvorschläge der Bundesregierung als „wenig hilfreich“, um die Altersarmut wirksam zu bekämpfen. „Mit ihren Plänen nimmt die Bundesregierung billigend in Kauf, dass noch mehr Menschen im Alter auf staatliche Zuschüsse angewiesen sind. Das darf nicht der Weg sein. Wir brauchen vielmehr Reformen am Arbeitsmarkt. Wenn sich Arbeit wieder lohnt, wird Altersarmut verhindert.“ Für die SPD-Sozialexpertin ist das Gelingen dieser Reformen Voraussetzung, um an den bereits beschlossenen Rentensenkungsniveau weiter festzuhalten. „Entscheidend ist, was die Menschen an Geld zur Verfügung haben. Und das muss zum Leben reichen.“

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de