Für ein starkes, zukunftsfähiges, lebenswertes Altlandsberg

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Wahlen

Die SPD Altlandsberg hat ihre Kandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl aufgestellt. Unter dem Motto „Ein Altlandsberg“ werben sie für Zusammenhalt und Interessenausgleich zwischen Stadt und Land für ein starkes, zukunftsfähiges, lebenswertes Altlandsberg. 

Das Konzept für die nächste Wahlperiode sieht neben Schulbau, Verkehrs- und Infrastrukturmaßnahmen, besseren Verbindungen zwischen den Ortsteilen mehr direkte Bürgerbeteiligung vor: die SPD fordert einen Bürgerhaushalt. Das bedeutet, dass die Einwohner bei der Verwendung eines Teils des Haushalts mitwirken können. Schon im vergangenen Jahr hatte die SPD-Fraktion erreicht, dass die Gelder für ehrenamtliche Projekte und Vereinstätigkeit künftig bürgernah von den Ortsbeiräten verwaltet werden.

Zur Wahl stellen sich Ravindra Gujjula, Esther Drusche, Jürgen Pohle, Anja Tscherniewski, Michael Gläser, Rainer Hahm, Michael Vogt, Andreas Franz, Rico Reisner, Detlef Redmann, André Arzt.

Sie bringen Kompetenzen aus unterschiedlichsten Berufen der Wirtschaft, des Gesundheits- und Sozialwesens, der Bildung und Wissenschaft, der Verwaltung, des Verkehrswesens, der Gewerkschaften mit.

An der Seite erfahrener Kommunalvertreter wie dem Stadtverordnetenvorsteher Gujjula, der Fraktionsvorsitzenden Drusche, dem Finanzausschussvorsitzenden Pohle stehen die jungen Kandidaten Anja Tscherniewski und Rico Reisner. Beide sind Kinder Altlandsbergs und bereit, für ihre Heimatstadt Verantwortung zu übernehmen. 

Seit 25 Jahren stellt die SPD die stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung. Fraktionsvorsitzende Esther Drusche: „Altlandsberg hat sich gut entwickelt, es ist zusammengewachsen ohne dass die sechs Ortsteile ihre Identität verloren haben. Wir haben gute Arbeit geleistet und die entscheidenden Projekte vorangetrieben, deshalb schenken uns Bürgerinnen und Bürger ihr Vertrauen. Wir haben für einen soliden Haushalt gesorgt, aber auch für notwendige Investitionen in Infrastruktur und Lebensqualität“.

 

 

 

 

 

 

News von websozis.info

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de