Klausur der SPD-Fraktion in Cottbus: Arbeitsmarkt und Landeshaushalt als Schwerpunkte

Veröffentlicht am 09.01.2007 in MdB und MdL

Potsdam - Die SPD-Landtagsfraktion wird ihre nächste Klausursitzung vom 30. Januar bis 1. Februar in Cottbus-Branitz durchführen. Damit sind auch Informationsbesuche bei verschiedenen Einrichtungen in Forst und Cottbus verbunden. Das beschloss die Fraktion heute in Potsdam. Die 33 Abgeordneten, darunter Ministerpräsident Matthias Platzeck, werden sich insbesondere mit den Themen Arbeitsmarkt und Landeshaushalt beschäftigen. Begrüßt wird die Fraktion von Oberbürgermeister Frank Szymanski.

Bei den Besuchen in Cottbus und Forst wird es u. a. um den lokalen Arbeitsmarkt gehen. Kerstin Kircheis, Abgeordnete aus Cottbus: "Insbesondere müssen wir uns um die Langzeitarbeitslosen kümmern. Es darf nichts unversucht bleiben, ihnen wieder eine sinnvolle und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu geben."

Dr. Martina Münch, ebenfalls Cottbuser Abgeordnete: "Das am Sonntag vom SPD-Bundesvorstand vorgeschlagene Modell für 100.000 Langzeitarbeitslose kann dafür ein wichtiger Schritt sein". Um das Thema detailliert diskutieren zu können, wird am 31. Januar Vizekanzler und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) über die aktuelle Arbeitsmarktpolitik berichten und mit der Fraktion diskutieren.

Weitere Schwerpunkte sind der Doppelhaushalt 2008/09 sowie eine Bilanz und ein Ausblick zur Mitte der Legislaturperiode. Dr. Martina Münch: "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viel bewegen können. Das wollen wir konsequent fortsetzen und auch klar benennen, woran wir noch intensiv arbeiten müssen."

Für Kerstin Kircheis, Nachrückerin von Frank Szymanski in der SPD-Fraktion, ist es die erste Klausursitzung. Kircheis: "Wir werden die Chance nutzen und dabei kräftig für Cottbus und die Lausitz werben."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de