Finanzierung von Arztleistungen: Notfalls Strukturänderungen

Veröffentlicht am 23.11.2005 in Gesundheit

Potsdam – Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Dr. Martina Münch, fordert Kassenärztliche Vereinigung und Krankenkassen nachdrücklich auf, "die Probleme der Honorarverteilung der Ärzte endlich im Miteinander zu lösen." Münch: "Populistische Forderungen nach einer einmaligen Geldspritze aus dem Westen helfen überhaupt nicht. Die bestehenden Strukturen der Selbstverwaltung müssen genutzt werden – und wenn sie nicht funktionieren, müssen sie geändert werden. Der Streit darf nicht auf Kosten von Patienten und Ärzten ausgetragen werden."

Für Arztpraxen in Zahlungsschwierigkeiten müsse geprüft werden, ob sie durch bestehende Förderinstrumente unterstützt werden können, wie dies auch bei Wirtschaftsunternehmen möglich ist. Zugleich fordert Münch, dass Mindereinnahmen durch die Mitversicherung von Familienangehörigen aufgrund von Hartz IV ausgeglichen werden sollten. Zur Bekämpfung des Ärztemangels sei auch eine Änderung des Zuschnitts der Versorgungsgebiete notwendig. Münch: "Statistisch mag es meist genug Ärzte geben – die Lage vor Ort sieht aber oft anders aus."

Martina Münch weiter: "Die Kassenärztliche Vereinigung hat den Sicherstellungsauftrag der ärztlichen Versorgung – und das nicht erst seit gestern. Die Probleme wurden aber bisher nicht gelöst. Die KV muss sich daran messen lassen, inwieweit sie in der Lage ist, die Vergütungen gerecht zu verteilen. Anderenfalls muss eine grundlegend andere Struktur der Ärztevergütung gesucht werden. Es geht auch um mehr Transparenz bei der Honorarverteilung zwischen den unterschiedlichen Fachdisziplinen, da es Gewinner und Verlierer gibt."

Von der Bundesregierung erwartet Münch, dass der morbiditätsorienterte Risikostrukturausgleich schnell umgesetzt wird. Münch: "Dies wird insbesondere die finanzielle Situation der Krankenkassen in den neuen Ländern entlasten, da die Patienten hier in der Regel kränker sind."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de