Verständnis für Ärzteproteste / Systemänderungen notwendig

Veröffentlicht am 04.11.2005 in Gesundheit

Martina Münch (MdL)

Potsdam - Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Dr. Martina Münch, fordert dringend eine bessere Finanzierung niedergelassener Ärzte in Ostdeutschland. Münch: "Viele Ärzte können ihre Praxen kaum noch finanzieren. Die jetzige Honorarverteilung muss geändert werden - sonst droht eine erhebliche Verschärfung des Ärztemangels." Dies sei insbesondere in dünn besiedelten Regionen mit dann gravierenden Folgen für die Patienten zu befürchten.

Aufgrund der veränderten Honorierung gibt es erhebliche Proteste einiger Ärzte, so z.B. in Forst. In Vetschau musste eine Internistin ihre Praxis aus betriebswirtschaftlichen Gründen schließen.

Der Streit dürfe keinesfalls auf dem Rücken der Patienten ausgeführt werden.
Münch: "Ich habe für die Proteste Verständnis, denn auf das Problem muss aufmerksam gemacht werden." Zugleich fordert sie die Ärzte aber dringend auf "der notwendigen medizinischen Versorgung Vorrang zu geben."

Martina Münch: "An dem Thema der medizinischen Versorgung in Ostdeutschland, wozu insbesondere die Finanzierung der Praxen gehört, wird schon sehr lange herumgedoktert, ohne das Problem gelöst zu haben. Mit der jetzigen Honorarverteilung werden viele Ärzte gegängelt."

Es sei grundsätzlich die Frage nach der Funktionsfähigkeit der Selbstverwaltung und der Berechtigung der Kassenärztlichen Vereinigung zu stellen. Münch: WEs sind mutige politische Schritte notwendig, die in der Vergangenheit versucht wurden, aber nicht umzusetzen waren. Ich hoffe, dass dies der neuen Bundesregierung mit einer großen Koalition endlich gelingt. Dazu gehören neben Veränderungen im System selbst auch Neuregelungen zur Mitversicherung von Familienangehörigen z.B. bei Hartz-IV-Empfängern oder Doppelverdienern."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de