Keine Extras für Kassenfunktionäre – Überschüsse für Beitragssenkungen

Veröffentlicht am 07.03.2005 in Gesundheit

Sylvia Lehmann (MdL)

Potsdam - Die SPD-Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann, Mitglied des Gesundheitsausschusses, fordert die Krankenkassen dringend auf, ihre Überschüsse für Beitragssenkungen zu nutzen. Lehmann: "Sonderzahlungen für Funktionäre – auch wenn sie vertraglich vereinbart sind – darf es jetzt nicht geben! Die Erfolge der Gesundheitsreform dürfen nicht privatisiert werden."

Sylvia Lehmann: „Die Beitragszahler haben echte Opfer gebracht; jetzt müssen sie in den Genuss der Überschüsse kommen und die Schulden der Kassen abgebaut werden. Dass sich aber, so aktuelle Presseberichte, Kassenfunktionäre daraus üppig bedienen – wie im Falle der Innungskrankenkasse (IKK) Brandenburg und Berlin - ist ein echter Hammer.“

Sie freue sich, dass sich das Brandenburger Gesundheitsministeriums bereits um das Thema kümmert. Lehmann: „Für unsere nächste Arbeitskreissitzung haben wir das Ministerium um einen Bericht gebeten. Wir wollen wissen, bei welchen Krankenkassen im Land Brandenburg so verwahren wird“.

Lehmann: "Auch die Krankenkassen müssen ihren Beitrag zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen leisten und mit geringeren Beiträgen die Lohnnebenkosten senken. Wenn aber in schlechten Zeiten Verluste an die Gesellschaft weitergegeben werden und in besseren die Gewinne privatisiert werden, so kann die Politik diesem Verhalten nicht tatenlos zusehen. Mittlerweile nehmen auch Ärzteverbände, wie der Hartmannbund, diese Zahlungen nicht hin, womit ein erster Schritt in die richtige Richtung getan ist."

Allerdings seien auch die Ärztefunktionäre aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten. Lehmann: "Ihre hohen Vergütungen gehen zu Lasten der praktizierenden Ärzte – und den meisten von ihnen geht es mit ihrer enormen Belastung wahrlich nicht gut." Aufgrund der Gesundheitsreform müssen jetzt auch die Bezüge der Ärztefunktionäre veröffentlicht werden. Lehmann: "Das wurde dringend Zeit! Für die Kassenfunktionäre galt das schon länger."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de