Keine Extras für Kassenfunktionäre – Überschüsse für Beitragssenkungen

Veröffentlicht am 07.03.2005 in Gesundheit

Sylvia Lehmann (MdL)

Potsdam - Die SPD-Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann, Mitglied des Gesundheitsausschusses, fordert die Krankenkassen dringend auf, ihre Überschüsse für Beitragssenkungen zu nutzen. Lehmann: "Sonderzahlungen für Funktionäre – auch wenn sie vertraglich vereinbart sind – darf es jetzt nicht geben! Die Erfolge der Gesundheitsreform dürfen nicht privatisiert werden."

Sylvia Lehmann: „Die Beitragszahler haben echte Opfer gebracht; jetzt müssen sie in den Genuss der Überschüsse kommen und die Schulden der Kassen abgebaut werden. Dass sich aber, so aktuelle Presseberichte, Kassenfunktionäre daraus üppig bedienen – wie im Falle der Innungskrankenkasse (IKK) Brandenburg und Berlin - ist ein echter Hammer.“

Sie freue sich, dass sich das Brandenburger Gesundheitsministeriums bereits um das Thema kümmert. Lehmann: „Für unsere nächste Arbeitskreissitzung haben wir das Ministerium um einen Bericht gebeten. Wir wollen wissen, bei welchen Krankenkassen im Land Brandenburg so verwahren wird“.

Lehmann: "Auch die Krankenkassen müssen ihren Beitrag zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen leisten und mit geringeren Beiträgen die Lohnnebenkosten senken. Wenn aber in schlechten Zeiten Verluste an die Gesellschaft weitergegeben werden und in besseren die Gewinne privatisiert werden, so kann die Politik diesem Verhalten nicht tatenlos zusehen. Mittlerweile nehmen auch Ärzteverbände, wie der Hartmannbund, diese Zahlungen nicht hin, womit ein erster Schritt in die richtige Richtung getan ist."

Allerdings seien auch die Ärztefunktionäre aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten. Lehmann: "Ihre hohen Vergütungen gehen zu Lasten der praktizierenden Ärzte – und den meisten von ihnen geht es mit ihrer enormen Belastung wahrlich nicht gut." Aufgrund der Gesundheitsreform müssen jetzt auch die Bezüge der Ärztefunktionäre veröffentlicht werden. Lehmann: "Das wurde dringend Zeit! Für die Kassenfunktionäre galt das schon länger."

 

Homepage SPD-Unterbezirk MOL

 

 

 

 

 

News von websozis.info

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de