André Witkowski: Dafür stehe ich

Veröffentlicht am 21.04.2015 in Kommunalpolitik

André Witkowski:

Dafür stehe ich

 

EIN BEZAHLBARES, LEBENSWERTES ALTLANDSBERG FÜR ALLE SEINE BÜRGERINNEN UND BÜRGER,  JETZT UND IN ZUKUNFT! 

"Investitionen sind gut und wichtig für unsere Stadt. Aber nicht jede und nicht zu jedem Preis. Die Bürgerverschuldung wird sich 2015 drastisch erhöhen, der Haushaltsplan ist undurchsichtig. Ich will solide Finanzen und einen transparenten Haushalt. Dazu wird ein Kassensturz notwendig sein. Erst dann können weitere Investitionen verantwortungsbewusst geplant werden. Dazu gehört auch ein gemeinsames Leitbild für unsere Stadt, an dem begonnene Projekte gemessen und mit Augenmaß und Vernunft zu Ende geführt werden sowie künftige Projekte überprüft werden können. Ich werde dafür sorgen, dass unsere Stadt in Zukunft für uns alle bezahlbar bleibt!"

 

KONSEQUENTE FÜHRUNG DER VERWALTUNG: TRANSPARENT - EFFIZIENT - ENGAGIERT!

"Unsere Stadt ist ihren Bürgerinnen und Bürgern eine engagierte und effiziente Verwaltung schuldig. Notwendig dafür sind klare Vorgaben durch den Bürgermeister und ein Bürgermeister,  der sich das Vertrauen seiner Verwaltung verdient, indem er die Kompetenzen und Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert und nutzt.

Ich will ein solcher Bürgermeister sein, damit Sie Ihre Verwaltung wieder als Ratgeber und Unterstützer erleben können."

 

NICHT NUR ZUHÖREN, SONDERN AUCH VERANTWORTUNGSBEWUSST HANDELN!

"Zuhören können ist eine gute Eigenschaft. Wer kein Ohr für die Sorgen und Nöte aber auch für die Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger hat, kann kein guter Bürgermeister sein. Ebenso wenig ein Bürgermeister, der es beim Zuhören belässt und im Zweifel lieber nichts tut. Oder ein Bürgermeister, der allen alles verspricht und nichts hält.

Ich will ein Bürgermeister sein, der den Meinungsaustausch mit Ihnen aktiv sucht, um dann verantwortungsbewusst die für unsere Stadt bestmögliche Entscheidung zu treffen."

 

ENTWICKLUNG UND STÄRKUNG VON WIRTSCHAFT UND TOURISMUS! 

"Eine lebenswerte Stadt ist ohne eine breit gefächerte Wirtschaft nicht denkbar.

Ich will ein Bürgermeister sein, der die Voraussetzungen für unsere Unternehmen verbessert, ein Bürgermeister, der Chancen fördert und nicht behindert. Das führt nicht nur zu höheren Steuereinnahmen und Arbeitsplätzen, sondern zu dem lebendigen Handel und Wandel, der unsere Stadt zu einem noch beliebteren Ziel für Gäste von Nah und Fern machen wird."

 

HARMONISCHE ENTWICKLUNG ALLER ALTLANDSBERGER ORTSTEILE!

"Unsere Stadt ist mehr als die Summe ihrer Ortsteile.  Nur wenn wir  die Identität aller Ortsteile bewahren und sie gleichermaßen angemessen fördern, wird Altlandsberg als Ganzes gewinnen. Ich will ein Bürgermeister sein, der weiß, dass der Ausbau des Sportlerheims in Bruchmühle, der oft versprochene Bau des Radwegs in Gielsdorf, die Verhinderung weiterer Windkraftanlagen in Wegendorf, Wesendahl und Buchholz oder die Präsenz unserer Feuerwehr überall Anliegen aller Bürgerinnen und Bürger Altlandsbergs sind.

 

STÄRKUNG VON SCHULE UND KULTUR, SPORT UND SOZIALEM!

"Die Bedeutung der Bildung unserer Kinder für unsere Zukunft, die Förderung des Ehrenamtes, die Wichtigkeit kultureller Angebote und die Unverzichtbarkeit eines vielfältigen Vereinslebens sind leider zu Binsenweisheiten jeder unterdurchschnittlichen Sonntagsrede geworden. Wahr sind sie trotzdem. Deshalb will ich Ihr bürgerschaftliches Engagement nicht als lästige Einmischung, sondern dankbar als Ihr Geschenk an unsere Gemeinschaft begreifen und fördern."


 

 

Unser Weg in die Zukunft

Programmdebatte

E-Mail an uns

Schreiben Sie uns.

News von websozis.info

15.12.2017 21:48 SPD will mit Union über Regierung sondieren – „Konstruktiv, aber ergebnisoffen“
Die SPD wird mit CDU und CSU „konstruktiv, aber ergebnisoffen“ Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. „Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen“, betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag. Inhaltliche Grundlage der Gespräche sei für die SPD der Beschluss des Parteitags , sagte Schulz. Deutschland

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

Ein Service von info.websozis.de

Banner

Counter

Besucher:390946
Heute:3
Online:1

Linkempfehlung

Matthias Platzeck Perspektive 21 WebSozis.de - Know How Sharing für sozialdemokratische Web SGK Brandenburg