Bürgermeisterwahl 2015

DER LEBENLAUF IHRES BÜRGERMEISTERKANDIDATEN ANDRÉ WITKOWSKI

 

1964   André Witkowski erblickt am 16. November das Licht der Welt. In Altlandsberg.

Auch sein Geburtshaus steht noch. Es ist das heutige „Haus der Generationen“ in der Berliner Allee 18. André Witkowski ist damit Altlandsberger der 3. Generation; bereits seine Eltern und Großeltern sind in der Stadt aufgewachsen.

1971   Besuch der polytechnischen Oberschule in Altlandsberg.

1979   Besuch der Erweiterten Oberschule in Strausberg (das heutige Fontane Gymnasium)

1983   André Witkowski besteht das Abitur mit der Note „Gut“

1983   Erstes Beschnuppern der Arbeitswelt im Rahmen eines beruflichen Vorpraktikums  bei der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Pflanzenproduktion in Strausberg.

1984   Studium der Agrarpädagogik an der Humboldt Universität zu Berlin.

1989   André Witkowski schließt das Studium mit dem Diplom ab und darf den           akademischen Grad des Diplomagrarökonomen führen. Seine Diplomarbeit wurde darüber hinaus mit dem Albrecht-Daniel-Thaer-Preis ausgezeichnet. Diese nach dem im 18. Jahrhundert geborenen Begründer der modernen Agrarwissenschaft benannte Auszeichnung wird auch heute noch jährlich verliehen.

1989   Einstieg ins Berufsleben als Lehrer an der Kreislandwirtschaftsschule Strausberg.

1991   André Witkowski wird Projektleiter an der AWUZ (Aus-, Weiterbildungs- und           Umschulungszentrum) GmbH in Strausberg; er zählt zu den           Gründungsmitgliedern.

1991   Seit dem 7. Oktober ist André Witkowski an der Berufsbildungsstätte           Hennickendorf der Handwerkskammer Frankfurt / Oder tätig; zurzeit als deren stellvertretender Leiter.

1995   Berufung zum Vorsitzenden des Meisterprüfungsausschusses im Installateur-           und Heizungsbauerhandwerk; eine ehrenamtliche Tätigkeit, die André Witkowki bis heute ausübt.

 

Apropos Ehrenamt: André Witkowski wäre ohne seine Faszination für den Handballsport – als Spieler und Trainer – nicht denkbar. Als es 1989 notwendig wurde hat er deshalb nicht gezögert, die Geschicke seines Vereins, des MTV 1860 Altlandsberg e.V., mit in die eigenen Hände zu nehmen.

1989   André Witkowski wird in den Vorstand des MTV 1860 Altlandsberg e.V. sowie zum Leiter dessen mit Abstand größter Abteilung gewählt. In mindestens zwölf aufeinanderfolgenden Wahlen bestätigen ihn die Mitglieder des MTV in diesen Ämtern.

2006   Die Mitgliederversammlung wählt ihn zum 2. Vorsitzenden des Gesamtvereins.

2010   André Witkowski wird bei nur einer einzigen Nein-Stimme in das Amt des 1.           Vorsitzenden des MTV 1860 Altlandsberg berufen.

2014   Der Vorstand verleiht seinem 1. Vorsitzenden die Ehrenmitgliedschaft im MTV 1860 Altlandsberg.

2015   André Witkowksi lässt mit der Ankündigung seiner Kandidatur für das Amt des Altlandsberger Bürgermeisters alle seine Ämter beim MTV ruhen. Im Fall seiner Wahl wird er von diesen Ämtern zurücktreten.

André Witkowski: „Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen. In meine Amtszeit fallen die Aufstiege der Altlandsberger Damen von der Brandenburgliga bis in die 2. Bundesliga und die der Altlandsberger Herren von der Landesliga bis in die 3. Liga. Diese Erfolge, wie auch die Misserfolge, ohne die der Sport nicht denkbar ist, machen nicht nur viel Arbeit, sie verbinden auch auf sehr nachdrückliche Weise. Aber an einem will ich keinen Zweifel lassen: Sollten mir die Altlandsbergerinnen und Altlandsberger am 31. Mai 2015 ihr Vertrauen schenken, gehört meine ganze Kraft unserer Stadt Altlandsberg und ihren Bürgerinnen und Bürgern.“

Selbstverständlich sind André Witkowskis Verdienste auch öffentlich nicht unbemerkt geblieben und sind mit einer beeindruckenden Reihe von Ehrungen gewürdigt worden:

1997   Ehrenurkunde des Handwerks

2001   Ehrensportbrief der Stadt Altlandsberg

2005   Goldene Ehrennadel des MTV 1860 Altlandsberg

2010   Goldene Ehrennadel des Handballverbandes Brandenburg

2011   Ehrennadel der Stadt Altlandsberg

2014   Silberne Ehrennadel des Landessportbundes Brandenburg

 

André Witkowski ist seit 1995 mit Ilona Witkowski verheiratet, ohne deren rückhaltlose Unterstützung wenig von all dem möglich gewesen wäre; die Kandidatur für das Bürgermeisteramt eingeschlossen.

Am 12. Februar 1989 kommt beider Sohn Dominic zur Welt, der in Kürze sein Studium zum Wirtschaftsingenieur abschließt. Er gehört dem engeren Wahlkampfteam seines Vaters an.

 

 

 

 

Unser Weg in die Zukunft

Programmdebatte

E-Mail an uns

Schreiben Sie uns.

News von websozis.info

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

08.10.2017 18:32 Carsten Schneider zu CDU/CSU Sondierungsgesprächen
Gemeinsames Unionsprogramm war offenbar großangelegte Wählertäuschung Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion kritisiert mit deutlichen Worten die Hängepartie bei den Konflikten zwischen CDU und CSU. Es gehe allem Anschein nach nur um Selbstgespräche. „Die Union beginnt zwei Wochen nach der Wahl eine Reihe von Selbstgesprächen. Das gemeinsame Programm war demnach eine großangelegte Wählertäuschung. Von einer

Ein Service von info.websozis.de

Banner

Counter

Besucher:390946
Heute:5
Online:1

Linkempfehlung

Matthias Platzeck Perspektive 21 WebSozis.de - Know How Sharing für sozialdemokratische Web SGK Brandenburg